Montag, 2. Oktober 2017

Was die Hausfrau noch wusste #2

























Eines der beliebtesten Pasta-Gerichte für Kinder ist
Spaghetti mit Banane und Spiegelei.
Nicht vergessen: Banane vorher schälen!

Haben Sie auch einen Tipp?

(Mehr auf worstofchefkoch.tumblr.com)

Sonntag, 24. September 2017

Reiner sieht fern #2

Georges Bizet: Carmen - Bregenzer Festspiele, 2017

(frei zusammengestellt von mir)














Finis
("Die Frau stirbt immer im 5. Akt")

Samstag, 16. September 2017

Mein Frankreich - immer wieder mal


SZ vom 25. August 2017


Eine Glosse in der SZ - und drei Erinnerungen

Soulac

Einige Sommer lang bin ich in den 70er und Anfang der 80er Jahre regelmäßig mit Frau und später auch Kind in Soulac, damals noch ohne Zusatz "sur mer", wenn ich mich recht erinnere. In der Nähe gibt es einen weitläufigen Campingplatz 'Le Gurp', der besonders bei deutschen Campern - jung, alternativ, aus dem Rhein-Main-Gebiet - beliebt ist. Der Atlantik ist nah, der Strand unendlich lang, die Sonne heiß, man zeltet im Schatten unter Pinien, deren Äste in der Hitze knacken, und im Juni, zum Beginn der Saison, hat man noch unglaublich viel Platz.

Baguette, Croissants, Milch und Joghurt gibt es am Platz. In Soulac kauft man größer ein, besucht die Cafes und die Markthalle. Dort höre ich im Supermarkt zum ersten mal in Frankreich einen deutschen Hit über den Lautsprecher: "Da, Da, Da" von Trio. Von da an ist mir klar, dass Deutschland auch in der Popkultur in Frankreich angekommen ist.
Tage und Wochen voll Unbeschwertheit, Erholung und Sonnenbrand. Ich denke gerne an Soulac zurück.



Andouille

Mein Sohn ist schon größer und wir wollen wieder an den Atlantik, bleiben aber an der Loire hängen - denn es ist heiß. Wir haben einen ruhigen Campingplatz in der Nähe von Tours und in direkter Nachbarschaft gibt es ein sehr schönes, großes Schwimmbad.
Morgens besuchen wir die Schlösser an der Loire und nachmittags geht es ins Schwimmbad. Perfekt für mich und das Kind, das täglich zeigen kann, was es alles schon im Schwimmverein gelernt hat. Ich halte mich zurück.

Auf einer der Touren besuchen wir das Schloss Ussé, ein eher kleineres Schloss, aber sehr pittoresk. Es soll angeblich Vorbild für das 'Dornröschenschloss' gewesen sein.
Nach der obligatorischen Schlossbesichtigung haben wir Hunger und begeben uns ins gegenüberliegende Restaurant. Mein Sohn bestellt 'Würstchen mit Pommes', mir fällt die Auswahl schwerer, aber auf der Karte steht auch als Spezialität 'Andouille'.
Für mich ist die Entscheidung klar: "Ich bestelle den Fisch", erkläre ich meinem Sohn.
Nach der üblichen Wartezeit ergibt sich eine merkwürdige Szene: Während das Hauspersonal an der Tür zum Speiseraum neugierig und erwartungsvoll unseren Tisch beobachtet, wird von einem Ober mit Grandezza die Andouille auf einem Teller serviert: Eine kross gebratene Bratwurst liegt vor mir. Ich bin erstaunt.

Mutig steche ich mit der Gabel in das Stück Fleisch. Eine intensive Duftwolke aus Urin, totem Gewebe und Gewürzen steigt mir entgegen und raubt mir den Atem. 'Toller Fisch', kommentiert mein Sohn, während ich versuche meinen Mageninhalt zu behalten.
Natürlich esse ich tapfer den 'Fisch' zu Ende, eine zweite Blöße werde ich mir nicht geben. Im Restaurant ist man begeistert.

Auf der Rückfahrt beschäftigt mich der 'Fisch' weiterhin. Ich muss mehrmals meinem Magen die Gelegenheit geben Dampf abzulassen, was jedesmal dazu führt, dass das Auto mit einer ungewöhnlichen Duftwolke erfüllt wird. Der 'Fisch' begleitet uns bis zum Campingplatz, bleibt aber an seinem Platz. Ich bin erleichtert und auch ein klein wenig stolz.



Sophie Burfeind

Sie war meine Schülerin für 2 Jahre in den Fächern Mathematik und PoWi. Der Respekt vor ihrer Privatsphäre verbietet es mir, hier mehr von ihrer Schulzeit zu berichten. Nur soviel: Sie war eine Schülerin, an die man sich gerne erinnert; und es gäbe ausschließlich Positives zu berichten.
Ich habe ihr höhere Mathematik beigebracht und die theoretischen Grundlagen der staatlichen Ordnung Deutschlands vermittelt. Bei ihr könnte ich heute lernen, wie man kurze, knackige Berichte schreibt.

Donnerstag, 7. September 2017

Mayday, Mayday, Mayday - aktualisiert

(Bullington Club 2, Class of '87: David Cameron; 8: Boris Johnson)

Über die Qualität der englischen konservativen politischen Klasse kann man sich nur wundern:
Ein Premierminister (Cameron), der ein Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU durchsetzt um sich innerparteilicher Gegner zu entledigen, selbst aber für den Verbleib in der EU eintritt, die Abstimmung verliert und deshalb zurücktreten muss.

Ein Bürgermeister von London (Johnson), der die Front der Brexit-Befürworter anführt, aber nach dem Sieg sagt: "Danke, Jungs. War schön mit euch!" und sich aus dem Staub macht. Und dann als Außenminister wieder auftaucht, aber keine Ahnung hat.

Ein härtester Kämpfer für den Austritt (Nigel Farage), der nach dem Sieg den Parteivorsitz niederlegt und sich ausgerechnet ins Europaparlament zurückzieht.

Und eine Ministerin (Theresa May), die öffentlich gegen den Brexit auftritt - aber nicht zu oft und nicht sehr laut, zu den Verlieren also zählt, und nach der Niederlage das Amt des Premier Ministers übernimmt, im sicher geglaubten Aufschwung eine vorzeitige Neuwahl ansetzt, die absolute Mehrheit verliert und nun vom Wohlwollen einer kleinen, reaktionären Regionalpartei (DUP) abhängig ist, die am liebsten den Sexualverkehr am Sonntag abschaffen möchte.

Die Zügel fest in der Hand, der Karren im Dreck. Mal sehen, wann sich die Königsmörder aus der Kulisse trauen.

Mir tun die Briten leid: Nicht nur warmes Bier, dürftiges Essen, schlechtes Wetter und immer wieder versiebte Elfemeterduelle, sondern auch noch eine konservative politische Klasse, geprägt von Volltrotteln.


Zum Bullington Club: http://www.dailymail.co.uk/news/article-435875/Camerons-cronies-Bullingdon-class-87.html


Ein Nachtrag:

Die Süddeutsche Zeitung vom 1.9.2017 charakterisiert "das aus May, Johnson, Davis und Fox bestehende Quartett der Ahnungslosen" wie folgt:

  • May, eine Politikerin, die, laut Evening Standard, vorwärts taumele wie 'eine lebende Tote in einem zweitklassigen Horrorfilm';
  • Johnson, der größte Opportunist in ganz Westminster, hat sich für den Posten des obersten Diplomaten als ungeeignet erwiesen, den weder seine internationalen Kollegen noch seine Beamten erst nehmen. Selbst im an schrägen Figuren nicht armen Weißen Haus hält man ihn 'für einen Witz';
  • David Davis, Brexit-Minister, zeichnet sich vor allem durch Faulheit aus, der nur an drei bis vier Tagen in der Woche arbeitet und an Wochenenden mit dem Hinweis auf das fehlende Handynetz nicht zu erreichen ist, was für die SZ 'nicht optimal' erscheint;
  • Liam Fox, für die neuen Handelsabkommen mit der EU verantwortlich, äußerte, 'man werde die Panzer auf dem Rasen der EU parken und meinte damit, dass es künftig einen Infostand am Eurostar-Bahnhof in Brüssel geben soll, der für britische Exporte wirbt.

Ich stimme dem aus vollem Herzen und selbstverständlich in absoluter Unbefangenheit und ganz ohne Häme vollständig zu.


Montag, 14. August 2017

Vier mal Frankreich: von Unten, von der Mitte und von Oben

Präsidentschaftswahl 2017 1.Wahlgang - NF/Le Pen: Dunkelblau


Im Juni 2017 scheint vieles klarer zu sein: Bei den Wahlen zur Nationalversammlung erreichte der rechtsextreme Front National nur 8 Mandate, das waren zwar 6 mehr als noch bei der letzten Wahl, aber mit 8,8% der Stimmen weit weniger als man nach den Präsidentschaftswahlen (Le Pen: 33,9% im 2. Wahlgang) und den Regionalwahlen im Dezember 2015 (ca. 28% im 1. Wahlgang) befürchten musste.


Links dazu:
FAZ 13.12.2015: Herbe Niederlage für Front National von Michaela Wiegel, Paris
Wikipedia: Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017
Wikipedia: Parlamentswahl in Frankreich 2017


Ist also alles in Ordnung in Frankreich?
Ich habe im Vorfeld der letzten beiden Wahlen 4 Bücher gelesen, die ich vorstellen möchte. Es sind Bücher, wie ich sie gerne lese, weil man sie auch als klassische Milieustudien verstehen kann. Dafür sehe ich es auch mal nach, wenn sie erzählerisch nicht so viel hergeben.
Vielleicht helfen sie aber die Lage besser zu verstehen.



In der Reihenfolge ihres Erscheinens: